Wie funktionieren die Zufallsbilder?

Zufallsbilder: Wozu?

Um auf Ideen zu kommen, auf die wir weder durch Nachdenken noch Brainstorming oder ähnliche Techniken gekommen wären.

Ob wir nachdenken oder aus dem Bauch heraus assoziieren, wir behalten immer unseren spezifischen Blick auf die Welt mit unseren Themen und Problemen. Wir blicken nach vorne und sehen nicht, was hinter uns ist. Wenn wir uns fragen, welches Tier uns dabei helfen könnte selbstbewußter im Leben zu stehen, dann fallen uns Tiere wie der Bär, der Löwe oder Tiger ein. Wenn wir dann ein Bild einer vertrockneten Blume sehen, sind wir schon mehr gefordert und angeregt dieses Bild mit einem Tier und dann auch noch mit uns in Verbindung zu bringen. Unsere Kreativität ist gefordert und ein spielerischer Umgang ebenfalls.

"Bild einer vertrockneten Blume anschauen."

Thelema Zufallsbild vertrocknete Pflanze

Von "Löwenzahn" zum "Löwen" ist es nicht weit. Es könnte aber auch ein Tintenfisch oder ein Seestern sein.

Bild ausblenden.

Wie

Notiere zuerst, worum es dir geht. Beschreibe das, was du suchst möglichst genau. Beschreibe die Fragestellung möglichst genau. Je klarer dir das Thema ist, desto klarer kannst du die Antwort sehen.
Das ist wie bei einer Wohnungssuche: ist dir unklar, was für eine Wohnung du suchst, mit wie vielen Zimmern, mit oder ohne Badewanne oder egal, dann fällt die Entscheidung zwischen den Angeboten schwerer, bis hin zu: ich könnte auch würfeln ;-)

Nachdem du nun dein Thema für dich geklärt hast, fasse den Kern in 1-3 Worten zusammen. Das ist eine Hilfe für dich  - du bringst es damit auf den Punkt.

Sei wach und aufmerksam und "drücke den Knopf" für das Zufallsbild. Die Zufallsbilder werden im Hintergrund in einem Stapel gemischt und das oberste wird aufgedeckt.
Beobachte dich aufmerksam, was du fühlst, empfindest oder denkst, wenn du den ersten Blick darauf wirfst. Überraschung, Freude, Abneigung, ein Stich in den Bauch, ein Lachen - all das sind Hinweise für die Auswertung. Notiere dies.

Hier ein kleiner Test... halte dich bereit und decke das Bild auf.

Danach schaue das Bild ganz genau an und beschreibe, was du siehst. Die einzelnen Bildelemente und das gesamte Bild. Schreibe jeden deiner Gedanken auf. Jeder Gedanke ist willkommen, egal ob klein, ungewöhnlich, verrückt oder scheinbar abwegig.
Das Bild "traditionelle Band" zum Thema "Wohnungssuche" könnte zu den Fragen führen: will ich in einer Gegend wohnen, in der viele andere Kulturen gelebt werden oder besser nicht oder nur zusammen mit Menschen einer bestimmten Kultur? Du musst dich entscheiden, was du bevorzugst. Vielleicht ist es dir auch wichtiger, dort zu wohnen, wo viel öffentlich gefeiert wird oder endlich mal ein Zimmer knallrot zu streichen.

Die Zufallsbildmethode ist für jedes Thema und jedes Bild ist für jedes Thema geeignet. So wurde zur Erstellung dieser Beschreibung ein Zufallsbild aufgedeckt, "die traditionelle Band". Die daraus entsprungenen Ideen wurden als Leitfaden für diesen Text verwendet.

Was könnte "jedes Thema" sein?

Thelema Zufallsbild: jedes Thema Was könnte ich heute essen?
Wie kann ich meine Sammlung vergrößern?
Welche Farbe steht mir gut?
Wohin will ich in den Urlaub fahren?
Was könnte ich zum Geburtstag schenken?
Wie bekomme ich (mehr) Teilnehmer für meine Seminare?

Tipps

Mehrere Bilder zu einem Thema

Ein Bild zeigt einen Ausschnitt der sichtbaren Welt. Hole dir mehrere Bilder zum selben Thema und entfalte damit das Thema. All diese Bilder könnten Bilder für die neue Wohnung sein.

Thelema Zufallsbild vertrocknete Pflanze Thelema Zufallsbild Wohnungssuche Thelema Zufallsbild Platz

Ausdrucken und aufkleben

Drucke das Bild aus und klebe es auf ein großes Blatt Papier oder die Rückseite einer Tapete. Notiere deine Stichwörter darunter und lass es ein paar Tage wirken.

Freunden zeigen

Zeige es anderen Menschen. Sie haben andere Assoziationen, sehen Verknüpfungen, die du nicht siehst. Gemeinsam könnt ihr dann das Thema weiter entfalten.